Côte d’Azur einmal anders

Bezüglich Wetter lernten die Schülerinnen und Schüler der beiden 4. Klassen der HAK Horn die Côte d’Azur dieses Jahr von einer ungewohnten Seite kennen: dunkle Wolken am normalerweise azurblauen Himmel in Monaco, außergewöhnlicher Starkregen in St. Paul de Vence, der erkennen ließ, wozu die Steinrinnen an den Seiten des phantasievoll verlegten Trottoirs der romantischen Gässchen dienen.


vl: Sonja Jungwirth, Elena Hartner, Jennifer Miedler und Elisa Haigner

Trotzdem ließen sich die Schülerinnen und Schüler die gute Laune nicht verderben, wie man auf dem Foto mit Blick auf den Hafen von Monaco und einen Teil der Formel 1 – Strecke unschwer erkennen kann.

Die mediterrane Vegetation, die verschiedenen Fische und Meeresfrüchte, sowie das Flair des „Palais du Festival“ und das „Casino von Monte Carlo“ waren auch ohne Sonnenschein ziemlich beeindruckend. Und wer denkt schon an Regen, wenn er in Grasse bei Fragonard in die „Welt der Düfte“ eintaucht und eifrig damit beschäftigt ist, die Inhaltsstoffe einzelner Parfums durch Riechen zu erraten.

Die wunderschönen Strände von Nizza und Cannes konnten ohnedies bei prächtigem Wetter genossen werden.

Bei all den unvergesslichen Erlebnissen sollten die Vormittage in der französischen Schule aber nicht unerwähnt bleiben, die von erfahrenen, einheimischen Lehrern derart gestaltet wurden, dass die Schüler durchaus gerne zum Unterricht kamen und die Scheu beim Reden allmählich verloren.

„Das war die schönste Reise, die ich bisher in meinem Leben gemacht habe“, meinte ein Schüler kurz vor dem Heimflug zu den beiden Begleitlehrerinnen Mag. Anna Reichl und Mag. Barbara Weiser, die sich über dieses Kompliment ihrer Reisegestaltung und Reiseführung natürlich sehr freuten.

Schülerinnen und Schüler des vierten Jahrgangs der HAK-Horn mit den Begleitlehrerinnen Sabine Groiss (l.) und Ilse Stift (3.v.l.) sowie dem Organisator Wolfgang Pröglhöf (r.).