Projekt - Ökolog

Immer häufigere Hitzeperioden und weniger werdende Niederschläge setzen unseren heimischen Wäldern enorm zu. Um die Probleme, mit denen Waldbesitzer konfrontiert sind, besser zu verstehen, beschäftigten sich die 1. und 2. Klassen der HAK Horn in einem Projekt mit dem Thema Wald.
In einem Stationenbetrieb vertieften die Schülerinnen und Schüler zuvor ihr Wissen in den Bereichen Waldökologie, Baumartenkunde, Forstwirtschaft und Borkenkäferproblematik. Danach folgte am Ende des Schuljahres ein Lehrausgang in den Wald, um das theoretische Wissen mit praktischen Beispielen zu ergänzen. In dem durch den Borkenkäfer bereits stark geschädigten Wald an der Doberndorfer Straße veranschaulichte der Forstberater der Bauernkammer Horn, Herr DI Gerhard Mader, den Schülerinnen und Schülern die Ursachen und Auswirkungen des massiven Waldsterbens. Neben den wichtigsten Baumarten im Waldviertel wurden auch der Lebenszyklus des Borkenkäfers und die Gründe für dessen rasante Ausbreitung besprochen.
Die Schüler konnten sich aus diesem Projekt eine ernste Erkenntnis mitnehmen, nämlich dass es eigentlich kein Borkenkäferproblem gibt, sondern einen massiven Klimawandel. Durch die fehlenden Niederschläge und die hohen Temperaturen sind die Bäume weniger widerstandsfähig und die Borkenkäfer wie Buchdrucker oder Kupferstecher können sich leichter vermehren, was bereits zur Abholzung großer Waldflächen geführt hat.